Mineralstoff-Therapie nach Schüssler - HP-NICOLEKOTHS

Praxis für Naturheilkunde         Nicole Koths
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mineralstoff-Therapie
nach Schüssler

 

Die Biochemie ist ein wichtiges Forschungsgebiet der Biologie. Sie umfaßt die chemischen Abläufe und Zustände in den Lebewesen.
Dr. Schüßler wurde am 21.08.1821 in Zwischenhahn im Oldenburgischen geboren. Nach Abschluß des medizinischen Staatsexamens erhielt er 1857, im 36. Lebensjahr, die Approbation als praktischer Arzt und ließ sich in Oldenburg nieder. In den ersten Jahren seiner überaus erfolgreichen Tätigkeit widmete er sich ganz der Homöopathie. Dr. Schüßler hat in dieser Zeit, auch durch Veröffentlichungen , viel für die Verbreitung der Homöopathie getan. Schüßler war aber auch ein Kritiker der Homöopathie. Er bemühte sich, eine Therapie mit nur wenigen Mitteln zu schaffen, im Gegensatz zum großen Arzneischatz der Homöopathie.
Er nannte die von ihm nach langen Jahren in eigener Praxis entwickelten und am kranken Menschen tausendfach erprobten Arzneien "Funktionsmittel", weil sie im Organismus des Menschen lebenswichtige Funktionen zu erfüllen haben Die Erkenntnis, das die normale Tätigkeit der Zelle von einem normalen Gehalt an anorganischen Salzen abhängig sei, war für Schüßler der konsequente Schritt zum weiteren Ausbau seiner biochemischen Therapie.
Die Therapie bestand für ihn folgerichtig darin, im Krankheitsfall das Defizit an anorganischen Stoffen durch deren medikamentöse Zufuhr auszugleichen. Heute lassen sich die Ideen Schüßlers unschwer nachvollziehen. Das Wissen um die Funktion der anorganischen Salze im Stoffwechsel, die Rolle der Spurenelemente und die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung ist Allgemeingut geworden.

Wenn wir heute von der Klinischen Biochemie sprechen, so hat diese, ganz im Sinne Schüßlers, die Aufgabe, den gestörten Chemiehaushalt eines Lebewesens wieder zu normalisieren. Aus der damaligen Sicht leitete Schüßler deshalb die Berechtigung ab, seiner neuen Therapie in dem von ihm gesteckten Rahmen den Namen "Biochemie" zu geben. Diese Entscheidung muß historisch verstanden werden. Der heutige Begriff Biochemie als Biologische Chemie, Physiologische Chemie oder Chemische Physiologie umfaßt weit mehr als Schüssler erahnen konnte. Aus Sicht der damaligen Zeit hat Schüßler 12 im Blut und den Geweben befindliche Mineralsalze = Funktionsmittel in das Zentrum seiner Therapie gestellt.
Üblich ist auch die äußerliche Anwendung in Form von Salben. Mit fortschreitender Erkenntnis in der biochemischen Forschung konnte es nicht ausbleiben, daß seit Schüßlers Tod weitere Mineralstoffe im Gewebe und im Blut bekannt wurden, denen für die Gesundheit des Organismus ebenfalls medizinische Bedeutung eingeräumt wird. Sie werden sinngemäß als "Ergänzungsmittel" bezeichnet und sind in geeigneten Fällen Bestandteil der biochemischen Behandlung.
Die Biochemie deckt ein breites Spektrum vieler Beschwerden kostengünstig ab, und wird entsprechend dem Krankheitsbild des Patienten verordnet und eingesetzt. Die Behandlung dauert ca. eine halbe Stunde.

 


 
 
IMPRESSUM
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü